10 Juli 2014

Neue Ernte

Die Ernte hat vor wenigen Tagen begonnen.
Die Tomaten werden langsam rot und die Schlangenbohnen haben eine Länge von ca. 20 cm. erreicht. Sie werden noch dreifach so lang. Die Brechbohnen mit neuen Kartoffeln gibt es wenigen Tagen.  Und selbst mit dem Spinat hat es funktioniert! Der wollte sonst nie in meinem Garten.

Ich hoffe, das Wetter bleibt gut! :-)


Die Erbsen gab es vorige Woche. Indisch.

Gestern gab es Salat

Heute Dicke Bohnen mit Speck und Zwiebeln. Lecker!

11 Juni 2014

Ein Zwischenbericht aus dem Kleingarten

In diesem Jahr habe ich schon sehr früh mit der Gartenarbeit angefangen. Glücklicherweise waren der März und April besonders warm. Alles hat gut geklappt und die Gemüseernte ist voll im Gange.
Als allererstes haben wir die Kopfsalate gegessen. Man waren die lecker! Dann war der Spinat dran, Radieschen und Dill. Etwas Spinat und Dill habe ich eingefroren. Der restliche Dill wird noch ausreifen und dann als ganze Pflanze getrocknet. Den brauche ich später als Gewürz für meine Salzgurken.
Die zukünftigen Salzgurken machen sich auch sehr gut. Ausgesät Ende April, habe ich sie am 20. Mai ausgepflanzt und jetzt blühen sie schon. Noch drei, vier Wochen bis zur Ernte. In diesem Jahr habe ich meine Gurken zusammen mit Erbsen, Salat und Phazelia ausgepflanzt. Die ganz kleinen Gurkenpflanzen sind sehr empfindlich. Durch die Erbsen werden sie vor zu starker Sonne geschützt. Die gemischte Bepflanzung hat auch die Erde nicht so schnell austrocknen lassen. Die Phazelia fängt jetzt auch an zu blühen. Sie ist bei Insekten heiß geliebt, und bei der Gelegenheit werden auch die Gurkenblüten bestäubt.

Ich hoffe auf eine gute Ernte bei den Kartoffeln und den dicken Bohnen. Ich habe sie zusammen gesät. Die beiden gedeihen sehr gut. Auf einem anderem Stück habe ich noch eine Reihe Kartoffeln, die sehen weit nicht so gut aus wie die Mischkultur. Die Mischkultur bringt es mit sich, dass die Pflanzen sich gegenseitig positiv beeinflussen. Hier der Beweis :-)
Im Jahr davor habe die selbe Kombination ausprobiert. Ich habe die Dicken Bohnen Anfang März ausgesät, aber danach ist es leider sehr kalt mit viel Schnee geworden. Der April war auch sehr kalt und die Bohnen haben es nicht geschafft unter dem Schnee zu keimen.

Auch die Paprika entwickelt sich sehr schön, wir haben gerade Mitte Juni, und die Paprikastauden haben ganz viele Blüten und es sind schon kleine Früchte sichtbar. Es wird aber noch paar Wochen dauern bis ich ernten kann. Ich denke, schneller kommen die Tomaten auf den Tisch. Die ersten Früchte sind sichtbar; im Gewächshaus sowie auf dem Balkon. Ich freue mich schon.

In diesem Jahr habe ich zum ersten Mal Buschbohnen in Töpfen vorgezogen. Ich habe sie ins Gewächshaus gestellt, nach wenigen Tagen haben sie gekeimt und nach weiteren zwei Wochen habe ich sie ausgepflanzt. Sie stehen sehr gut. Und da ich Bohnen sehr mag, versuche ich es mit den exotischen Schlangenbohnen. Sie brauchen sehr viel Wärme, ich habe 15 Pflanzen ins Gewächshaus gepflanzt. Ich hoffe, es wird was. Ich werde darüber berichten.

Ansonsten geht es meinem Garten ganz gut. Wie in anderen Jahren, haben wir viele Nacktschnecken, die Wühlmäuse wühlen vor sich hin, nur die Rehe besuchen uns nicht mehr so oft wie früher und ich hoffe, sie bleiben auch weg. Ich habe zwar schon mehrere gesehen, aber wahrscheinlich ist die Hecke doch zu hoch und sie gehen lieber zu den Nachbarn.



29 April 2014

Tulpen

 Sind die Tulpen nicht schön? In diesem Frühling sind sie noch schöner als sonst.
Habt ihr schon gewusst, dass Tulpen aus Persien stammen?
Sie mögen es im Winter kalt und im Sommer trocken, wie es in ihrer ursprünglichen Heimat ist. Sie blühen nur dort, wo es auch echte Winter gibt, ohne Frost keine Blüte.
Man muss sie auch nicht unbedingt nach der Blüte aus der Erde nehmen, vorausgesetzt, sie stehen nicht im Wasser. Also bei ausreichender Dränage: eine Schicht Sand unter die Zwiebel, dürfen sie im Garten "übersommern". So spart man sich eine Menge Zeit.
Es gibt  sogar Sorten, die sich ausgesprochen gut für Steingärten eignen z.B. die Sorte "Rotkäppchen" oder "Robin Hood". Ich hatte auch welche, leider sind die Zwiebeln gefressen worden. Irgendein Tier buddelt sie aus, möglicherweise ein Fasan. Ich habe gehört, sie fressen gerne Tulpenzwiebeln. Für uns Menschen sind sie allerdings giftig.

09 April 2014

Paprika und Tomaten



Am 12 Februar habe ich meine Tomaten und Paprika ausgesät.














Nach drei Wochen waren sie schon soooo groß!













Die Paprika 4 Wochen nach der Aussaat.

















Heute, fast zwei Monate nach der Aussaat sehen sie alle so aus:


 
Ich hoffe auf eine reiche Ernte :-)





16 Februar 2014

Die Frühlingsboten


Die ersten Krokusse und Schneeglöckchen sind schon da! Ist das nicht schön?
Gestern hatten wir es 12 Grad warm. Ich habe endlich in den Garten gehen können und habe ganz viel geschafft. Mein Gewächshaus ist bezugsfertig, ein Gemüsebeet habe ich umgegraben, die Erdbeeren vom Unkraut befreit.
Die Tage davor habe ich noch die Paprika und Tomaten gesät. Sie stehen jetzt schön warm in der Wohnung. Die Paprika braucht mindestens 2 Wochen bis sie keimt, mit Tomaten soll es schneller gehen. Diesmal habe ich Tomatensamen nicht gekauft. Nach enttäuschenden Ergebnissen in den vorigen Jahren habe ich auf Facebook ein Aufruf gestartet und vier schöne Tomatensorten erhalten. Und es sind keine F1-Hybriden, also sollten sie besonders lecker schmecken, kann ich mir für die nächste Saison selbst die Saat produzieren.
Die Paprika ist sie Sorte "Tuba". Ich habe sie vor zwei oder drei Jahren schon gehabt. War sehr lecker.
Ansonsten haben meine Chili hat schon die ersten Blüten. Ich hatte sie im vorigem Jahr im Gewächshaus. Im Herbst habe ich sie ausgebuddelt, stark eingekürzt, auf die Fensterbank gestellt und gehofft, dass sie überlebt und keine Läusebefall kriegt. Bisher hat es funktioniert. In zwei Monaten geht sie wieder ins Gewächshaus. Ich hoffe nur, wie bekommen keinen Schnee im März wie im Vorjahr.

26 Januar 2014

Jahresrückblick

Das vorige Gartenjahr war nicht so besonders. Schon von Anfang an lief es nicht optimal. Der Februar war einer der Sonnenärmsten Monate überhaupt. Die frisch ausgesäten Paprika wollten gar nicht raus. Die ersten Tage im März wurde es kurz frühlingshaft warm, man konnte denken, der Frühling wäre schon unterwegs. Ich habe die Zeit genutzt und die ersten Arbeiten durchgeführt. Die Gemüsebeete waren sehr früh fertig. Ich habe geplant eine neue Mischkultur auszuprobieren und wollte dicke Bohnen mit Kartoffeln kultivieren. Dicke Bohnen sollen möglichst früh ausgesät werden, damit sie von der Schwarzen Laus verschont bleiben. So habe ich ein paar Reihen Bohnen gelegt und geplant, dass ich dann später, ab Mitte April die Kartoffeln zwischen die gekeimten Bohnen einpflanze. Aber nix da, meine Dicke Bohnen hatten keine Chance unter dem dicken Schnee zu keimen, denn kurz darauf ist der Winter zurück gekommen. Der Schnee lag bei uns fast bis in die erste Hälfte April hinein und bis Ende April war es bei uns saukalt, so das ich meine Kartoffeln erst dann legen konnte.
Im Mai ist dann endlich der Frühling gekommen, das gute Wetter ist leider woanders geblieben. Bei uns hat es nur noch geregnet. Die Kartoffeln haben sich zu Anfang bestimmt darüber gefreut, die sind sehr schnell gekeimt, und dann auch sehr schnell gewachsen. Ich habe mich schon auf eine gute Ernte gefreut. Leider zu früh. Nach mehreren Wochen Regen ist ein heißes, trockenes Wetter zu uns gekommen. Es hat dazu geführt, dass die Kartoffeln bei der Ernte im Juli die Größe einer Walnuss erreicht haben. All die Urlauber, die an der Ostsee die Ferien verbracht haben, waren ganz bestimmt von dem Wetter begeistert, wir Kleingärtner etwas weniger. Ich hatte gehofft, dass die Nacktschnecken durch das trockene Wetter weniger werden, leider nicht mal das. Als im August wieder Regen kam, sind die Nacktschnecken alle aus ihren Löcher rausgekrochen und haben weiter gefressen, als wäre nichts gewesen.
Die Erdbeeren waren im letzten Jahr genauso mickerig. Einzig die Buschbohnen waren mit der Trockenheit im Juli zufrieden. Die mögen warmes, trockenes Klima.
Die Kirschernte war auch extrem mager. Da der Frühling so spät gekommen ist, gab es viel zu wenige Insekten, um die Kirschblüten zu bestäuben. Die Apfelernte war auch nicht so besonders. Die meisten Äpfel sind im Laufe des Sommers in Folge der trockenen Witterung abgefallen.
Auf dem Balkon hatte ich zwei Tomatenpflanzen, eine Fleischtomate und eine Kirschtomate, die normalerweise auch sehr gut tragen. Ich habe sie als fertige, ca. 50 cm Pflanzen gekauft,  mit der Hoffnung, schnell Tomaten essen zu können. Es waren leider zwei besonders blühfaule Exemplare, erst Ende August könnte ich die ersten Tomaten pflücken, dafür aber bis Oktober. Geschmeckt haben sie leider überhaupt nicht. In diesem Jahr werde ich den Tomatenanzucht von Anfang an selbst in die  Hand nehmen.
Und dann ist der Oktober gekommen, der den Orkan "Christian" mitgebracht hat. Mein Gewächshaus hat fliegen gelernt. Ein Monat später hatten wir den nächsten Orkan, den "Xaver", der hat meinen Rosenbogen kaputt gemacht. Das Gewächshaus haben wir reparieren können, der Rosenbogen ist leider komplett kaputt gegangen.
Für das Jahr 2014 wünsche ich uns allen ein besseres Wetter, nicht so extrem wie im vorigen Jahr. Optimal wäre doch schönes, sonniges Wetter am Tag, alles drei oder vier Tage Regen, am besten nachts, und ein langer, warmer Herbst. Das wäre doch was, oder?




26 Juli 2013

IGS 2013

Voriges Wochenende war ich in Hamburg auf der Internationalen Gartenschau 2013. Es war sehr schön, sehr blumig und bunt, aber etwas weniger international.


Vor 10 Jahren gab es die Internationale Gartenausstellung in Rostock. Sie war tatsächlich international. Mehrere Länder haben Platz für eigene Gärten bekommen, um das typische für das jeweilige Land zu zeigen. Hier in Hamburg hat sich das Internationale mehr auf die Kontinente begrenzt, passender wäre gewesen, es Multikulti zu nennen statt international ;-)



Für mich waren aber die Blumen das Wichtigste. Die riesengroßen Blumenbeete, fast so groß wie mein ganzer Garten! Manche haben fast ausgesehen wie Wildwiesen, die anderen etwas mehr "kultiviert", aber alle waren wirklich wunderschön. In einem der Beete wurde roter Mangold zwischen die Blumen gepflanzt. Fand ich wirklich schön und auch etwas zum Lachen, als ich gehört habe "Oh, guck! Rhabarber!"

In der großen Halle auf dem Gelände gibt es eine Sonderausstellung, organisiert durch verschiedene Botanischen Gärten. Der Botanische Garten aus Kiel war mit einer Kakteenausstellung dabei. Besonders schön waren die Dickblatt-Sorten als Bonsai, viele seltene Orchideenarten, uvm. Die Gerbera wurden extra schön präsentiert, was mich besonders gefreut hat, denn den Schnittblumen wird kaum noch Beachtung geschenkt.

Sehr interessant fand ich eine "Musterbaumschule". Vor allem das Bewässerungssystem.
Für alle, die viel Geld haben und ein Gartenhaus brauchen, gab es eine Präsentation von Luxusgartenhäusern. Die meisten Häuser waren so groß, dass ich nie und nimmer eine Genehmigung von meinen Gartenverein bekommen würde! ;-)

Eigentlich musste man so eine Blumenschau mehrere Male sehen um die unterschiedlichen Bepflanzungen zu sehen. Bisher habe ich aber nur die Sommerblumen gesehen. Ich würde gerne noch mal im Herbst das ganze sehen. Vielleicht schaffe ich es noch.


Mehr Fotos findet Ihr auf Facebook unter: http://www.facebook.com/Kleingaertnerin/IGS_2013