30 Juli 2006

Bohnen ohne Ende

Es ist endlich soweit! Die Ernte! Es gibt Kartoffeln, Zucchini und vor allem die grünen Bohnen! Die schmecken so lecker! Es gibt so viel davon, dass die Woche zu kurz ist um alles zu kochen was man möchte. Also Montag gibt es Zucchini-Käse-Soße, am Dienstag Grüne Bohnen (diesmal die blaue Sorte) mit Kartoffeln, Zwiebeln und Bratwurst, am Mittwoch vielleicht eine gefüllte Zucchini, am Donnerstag einen Bohnen-Eintopf mit Speck, am Freitag dann mal Kartoffel-Auflauf und am Samstag könnte man eine Sauerampfersuppe essen. Und am Sonntag vielleicht mal grillen? Natürlich im Garten, wo sonst. Aber mal ehrlich, so ein Gemüsegarten ist doch etwas Besonderes. Zugegeben das eigene Gemüse ist sehr teuer. Die ganze Arbeit, die man reinsteckt, und natürlich auch die Samen oder Jungpflanzen, das kostet alles. Manchmal hat man noch Pech, die Läuse oder die Kartoffelkäfer sind im Lande und fressen alles, was man mühsam angebaut hat. Meistens klappt es aber ganz gut. Und wenn es endlich so weit ist, dann gibt es das große Fressen. Es gibt so viel leckeres, ich kann mich überhaup nicht mehr entscheiden worauf ich am meisten Lust hätte. Eventuell eine Suppe aus junger roter Beete oder vielleicht doch Dillsuppe? Das Rezepte gibt es hier: www.kleingaertnerin.de/kulinarisches.html

26 Juli 2006

Mode-Kräuter

In meinem Garten habe ich viele Kräuter. Die bekannten wie Petersilie oder Dill, aber auch die weniger bekannten wie Liebstöckel. Das neueste ist Knolau (allium tuberosum). So eine Kreuzung zwischen Schnittlauch und Knoblauch. Oder anders: Schnittlauch mit Knoblauch-Aroma. Vor wenigen Jahren hat die Gourmet-Küche den Bärlauch neu entdeckt und mittlerweile kennt ihn fast jeder. Es gibt auch sehr viele Kräuter, die seit Hunderten von Jahren kulinarisch oder medizinisch genutzt wurden und dann in Vergessenheit geraten sind. Zum Glück gibt es noch passionierte Kleingärtner und Kleingärtnerinnen, die solche alten Pflanzen kultivieren. Ich zähle mich auch dazu, denn bei mir wächst seit Jahren Ysop, Mutterkraut und Sauerampfer. Und wer Interesse hat, kann auf meiner Homepage etwas mehr lesen: www.kleingaertnerin.de/kraeuter.html

15 Juli 2006

Das Insektenhotel: die ersten Zimmer sind bezugsfertig


Die ersten Zimmer sind schon fertig. Unser Hotel besteht aus drei Etagen, davon wird die erste Etage bald fertig sein. Geplant ist, möglichst viele verschiedene Zimmerarten zu bauen. Jetzt haben wir zwei große Stroh-Suiten, mehrere Schilf-Familienzimmer, ein paar Holz-Zimmer, zwei Mauerstein-Unterkünfte für mehrere Bewohner. Das Problem ist das Material; da ich nicht alles in meinem Garten habe, muß ich "betteln" gehen. Bis jetzt mit Erfolg. Bald gibt es weitere Fotos. Über etwas Werbung für unseres Hotel Gosia's Inn würden wir uns freuen!

12 Juli 2006

Bratwurst-Strauch?!

Die Erdbeerzeit ist fast vorbei, es ist ja richtig traurig. Zum Glück gibt es im Garten so viele andere leckere Sachen. Die Johannesbeeren und Himbeeren sind in wenigen Tagen reif. Und heute habe ich die erste Zucchini geerntet. Die gibt es als Zucchini-Käse-Soße mit Schinken und Spagetti. Sehr lecker! Die Buschbohnen sind auch schon fast so weit. Noch eine Woche und dann gibt es frische Bohnen mit neuen Kartoffeln, etwas angebratenen Zwiebeln und frischem Dill dazu. Ein perfektes Essen direkt aus dem Garten. Schade nur, dass es keine Bratwurst-Sträucher gibt. Es gibt zwar einen Speckbaum, den kann man aber leider nicht essen! Wie schade.

01 Juli 2006

Tierische Besucher

Ich denke, es hat sich in der Kieler Tierwelt rumgesprochen, dass wir eine besonders tierfreundliche Kleingartenanlage sind. Unser neuester Besucher war ein Reh! Wir hatten schon Igel, Fasane, wilde Enten oder auch mal eine Schlange, bzw. Schlangenhaut, Graureiher, Eichhörnchen, Kaninchen, Hasen und unzählige Vogelarten. Aber ein Reh, dass ist schon was, oder? Letztes Jahr wurde schon mal davon berichtet und keiner hat's geglaubt. Diesmal ist es tatsächlich gesehen worden. Naja, und es gibt noch die Spuren. So wie es aussieht, mag das Reh besonders gern die frischen Blätter und Knospen von Rosen, der Phlox schmeckt ihm auch sehr gut, aber nur die Spitzen. Des Nachbars Kohlrabi hat es auch verspeist und noch ein paar Blumen bei anderen Nachbarn. Ansonsten hat es sich gut benommen, Nichts unnötig kaputt gemacht. Etwas schade um die Blumen, aber so ein Reh als Gast, dass ist schon was besonderes. Also liebes Reh, wir freuen uns sehr auf deinen Besuch und wir werden auch bestimmt nicht auf dich schiessen. Versprochen!