23 Juli 2010

Zecken - die gefährlichsten Gartenbesucher

Die Zecke auf dem Foto hat vorgestern extra auf mich gewartet. Sie und noch eine weitere Zecke haben sich einen Platz auf der Unterseite der Armlehne meiner Gartenliege gesucht.
Pech für die Zecken, Glück für mich: an dem Tag wollte ich die Gartenliege saubermachen.
Dieses Jahr ist es in meinem Garten besonders trocken. Einen richtigen Regen haben wir schon seit Wochen nicht mehr gehabt. So wandern die Zecken immer weiter nach oben. Und leider gibt es keinen Regen, der sie von den Pflanzen abspülen würde.
Man muss sich wundern, woher die Zecken kommen. Eigentlich ist es aber ganz klar: wir bekommen oft mal tierischen Besuch im Garten. Mal ein Kaninchen, und öfter (leider) mal ein Reh. Sie alle tragen die eine oder andere Zecke mit sich. Und so manche Zecke entscheidet sich ganz spontan, in meinem Garten zu bleiben.
So habe ich hin und wieder einen Zeckenbiss. Bisher hatte ich noch Glück, ich habe sie immer gesehen, bevor sie sich voll gesaugt haben und  konnte sie rechtzeitig rausziehen. Trotzdem sie sind gefährlich.
Leider man kann zur Zeit nicht mal in der eigenen Gartenliege schlafen, ohne das man von den Biestern überfallen wird.

Kommentare:

THEA hat gesagt…

Ich habe noch nie eine im lebenden leibe gesehen!! Und ich hoffe es bleibt so!

Da hast du noch mal glück gehabt!!

Ich wünsche dir ein schönes wochenende!!

LG von Thea

Neuer Gartentraum hat gesagt…

So ein kleines Biest, gut, dass du es erwischt hast. Unsere Katze bringt gelegentlich eine Zecke mit nach Hause, aber im Garten wurde ich von den Plagegeistern noch nie belästigt. Man liest immer wieder, dass sich die Zecken gern in Rindenmulch aufhalten. Ich mulche meine Beete nicht, vielleicht ist u.a. der Garten deshalb zeckenfrei.
LG Anette