24 Februar 2013

Die Sache mit dem Nachtschatten

Nachtschattengewächse? Sind das nicht die, die in der Nacht wachsen, oder war es im Schatten? Ich höre es immer wieder. Oder sowas: die Nachtschattengewächse, die brauchen zwar auch Licht, aber wachsen tun sie bei Nacht. Und noch ein Beispiel: die Nachtschattengewächse sind, die mit wenig Licht auskommen. Hi,hi...
Jetzt ist mal Zeit mit dem Blödsinn aufzuräumen. Nachtschattengewächse sind Pflanzen wie Kartoffeln, Tomaten, Paprika, Chili, Stechapfel, Petunien, Tabak und viele andere. Gemeinsam haben sie, dass die meisten teilweise oder ganz, mal mehr oder weniger giftig sind. Glücklicherweise sind ein paar davon aber auch lecker. Manche sind essbar, aber nur gegart, wie Kartoffeln, die anderen nur im reifem Zusand wie Tomaten. Wieder andere, wie Stechapfel, sind ganz und gar giftig.
Viele Nachtschattengewächse werden seit hunderten von Jahren in der Medizin verwendet, aber da hier ein Gartenblog ist, werde ich es nicht weiter erläutern. Alle brauchen auf jeden Fall sehr viel Sonne zum Wachsen. Jeder Gärtner kann bestätigen, dass eine Tomate die im Schatten steht nichts bringt und Paprika und Chili selbst im warmen Gewächshaus nicht gedeihen, wenn es an Sonnenlicht mangelt. Eine gute Portion Dünger brauchen sie auch, denn sie gehören zu den Stark- oder Mittelzehrern.
Der Name "Nachtschattengewächse" bringt einen auf den Gedanken, dass es etwas mit dem Schatten oder der Nacht zu tun hat. Leider ist es nicht mehr möglich zu erklären, was genau der Name bedeutet. Ein paar Theorien dazu liefert Wikipedia.

Keine Kommentare: