04 Mai 2016

Nachwuchs


Im April war ich zwei Wochen im Urlaub. Da hat sich eine Amsel gedacht, hier ist es doch so ruhig, nettes Gartenhaus, keiner stört usw. Kurzerhand hat sie beschlossen ein Nest zu bauen,  unter dem Veranda-Dach. Letztes Wochenende war sie mit dem Bau fertig und hat sofort Eier gelegt.
Seitdem sitzt sie drauf und brütet. Heute bereits den fünften Tag. Manchmal fliegt sie für eine Stunde oder zwei weg. Beim ersten Mal dachte ich, sie würde nicht wieder kommen. Am nächsten Tag war sie aber wieder da.
Ich habe gelesen, Amseln brauchen zwei Wochen zum brüten, und dann weitere zwei Wochen um die Kleinen zu hüten.
Praktisch heißt es, bis Ende Mai kein Rasenmähen, kein Grillen, kein Veranda für mich!
Aber was tut man nicht für die Kinder, auch wenn es Amsel-Kinder sind :-)

Kommentare:

SchneiderHein hat gesagt…

Ich würde ihr etwas Vogelfutter zur Verfügung stellen, dann hat sie bald kaum noch Angst. Bei uns fordern die Vögel morgens regelrecht ihr Futter ein und stürmen sofort zum Schälchen, wenn ich ihnen den Rücken zudrehe. Bei uns hat der Amselmann sein Kind am 1. Mai vorgeführt, und nun freut sich der Vater, wenn er den hungrigen Schnabel des Sprößlings ab und an mal mit kernigen Haferflocken und kleinen Erdnußstückchen füllen kann. Denn bei uns war der April sehr trocken und der Mai sieht kaum besser aus. Die Drosseln haben sogar schon wieder Molche aus dem Teich für die Jungenaufzucht gefangen. Daher stellen wir den Vögeln auch immer etwas zerkrümelte Sommer-Meisenknödel als Energiefutter zur Verfügung …
VG Silke

Kleingarten Blog hat gesagt…

Die alle bekommen etwas Futter. Und damit die Ratte nicht klettern kann, ist das Futterhaus auf einem Stahlrohr befestigt.