24 Juni 2008

Gosia's Tierleben!

Heute habe ich eine neue Insektenart entdeckt! Vielleicht nur auf lokaler, persönlicher Ebene, aber trotzdem! Das zweifarbige Ding, mit Beinen wie bei einer Fliege, ist das erste seiner Art, das ich gesehen habe. Hat jemand eine Ahnung was das ist? Es sieht auf jeden Fall richtig schick aus! Oder?

Ich habe auch einen alten Bekannten getroffen: den Marienkäfer. Er war gerade dabei, meine Margeriten von den Läusen zu befreien. Dafür bin ich ihm dankbar!

08 Juni 2008

Meine erste Paprika

Diese Woche habe ich meine Gartennachbarn richtig neidisch gemacht. Ich habe ihnen meine Paprika gezeigt. Sieht sie nicht toll aus?
Mit dem probieren muss ich aber noch Tage warten. die Paprika muss erst noch rot werden. Ich hoffe, dass sie auch so lecker schmeckt wie sie aussieht.
Es ist die Sorte "Tuba". Ich habe sie Ende Februar ausgesät, dann Mitte April in das Gewächshaus ausgepflanzt. Ich giesse sie alle zwei bis drei Tage, zum düngen habe ich einen universellen Biodünger genommen.
Wenn es weiter so geht, werde ich noch im Juni meine erste eigene Paprika überhaupt probieren!
Ich sage Euch, gärtnern macht Spaß!

28 Mai 2008

Die erste Tomate ist da!

Meine erste Tomate ist da! Mitte Februar habe ich sie ausgesät. Es sind etwas über drei Monate her. Ist sie nicht schön? Und garantiert BIO!!!

10 Mai 2008

Zweijährige Ringelblume

In meinem Garten blühen schon die Ringelblumen! So etwas ist mir das erste Mal passiert, denn die Ringelblumen sind normalerweise einjährig, und sie sind nicht frosthart.
Dieses Jahr war alle anders, wir hatten diesen Winter keinen richtigen Winter. So wurden die Ringelblumen zu zweijährigen Pflanzen.

Das hatte auch eine andere Nebenwirkung: die meisten Nacktschnecken haben es nicht überlebt. Waren es die Vögel oder vielleicht der Igel? Ich bin auf jeden Fall dankbar und meine Salate auch...

07 Mai 2008

Die erste Tomatenblüte

Es ist wieder ein Monat vergangen seit ich über meine Tomaten berichtet habe. Sie sind schon ca. 60 cm groß und haben ganz viele Knospen, eine Tomate blüht schon.
Die Zucchinis habe ich heute ausgepflanzt, und vor ein paar Tagen Porree und etwas Petersilie.
Die Salate gedeihen auch sehr gut, vor allem die im Gewächshaus. Nur die Kürbisse wollen nicht, sie haben noch nicht mal gekeimt. Sie mögen mich nicht :-(
Ich werde es aber noch mal versuchen.

Es gibt noch eine gute Nachricht. Es gibt nicht so viele Nacktschnecken wie in den vorigen Jahren. Vielleicht war der milde Winter nicht gut für sie.

26 April 2008

Eine Kröte küssen?

Heute beim Unkraut jäten habe ich den ersten jungen Prinzen dieses Jahr kennengelernt. Er war aber noch sehr, sehr jung. So habe ich mich entschieden mit dem Küssen etwas zu warten.
Ich habe den Prinzen erstmal wieder ausgesetzt, bis er etwas großer ist.


Dabei kam die Frage auf, ob eine Kröte zu küssen gleich wirkt wie einen Frosch zu küssen? Und was ist wenn die Kröte eine Prinzessin ist? ;-)

13 April 2008

Nachwuchs

Eins unserer Vogelhäuser ist belegt. Der Nachwuchs ist auch schon da. Ich habe heute gesehen, dass die Mutti oder vielleicht Papi raus geflogen ist um etwas zu Beißen zu besorgen. Das piepsen war auch nicht zu überhören.

09 April 2008

Meine Tomaten - einen Monat später

Darf ich vorstellen? Hier meine Tomaten.
So haben sie vor einem Monat ausgesehen: am 8 März.

Heute habe ich sie umgepflanzt und gemessen. Sie haben gerade die Größe von 20 cm erreicht! In ein paar Tagen werden sie ins Gewächshaus verpflanzt. Und dann in Null Komma Nix gibt es Tomatensalat mit Zwiebeln. Die Zwiebeln sie auch bald so weit...

29 März 2008

Schlüsselblumen und Primeln

Ich war heute den ganzen Tag im Garten. Das erste Mal war es sonnig und warm. Unter anderem habe ich meine Primeln geteilt und verpflanzt. Sie machen den Garten so richtig bunt und fröhlich. Da Primeln zu meinen Lieblingsblumen gehören, könnte ich Stunden davon erzählen...

Es gibt die Primeln und es gibt auch die Schlüsselblumen. Die ersten kaufen wir im Bau- oder Gartenmarkt um unsere Balkone zu verschönern, nach dem Frühling landen sie meistens im Müll. Traurig, aber war. Die meisten Menschen haben keine Verwendung für die verblüten und vertrockneten Pflanzen. Ein anderer Aspekt ist, dass selbst wenn man die Primeln im Garten einpflanzt, viele es gar nicht überleben. Sie wurden gezüchtet nur um schön zu sein, für genau einen Frühling lang. Mehr wird auch nicht erwartet.
Die Schlüsselblume (auf dem Bild oben) ist auch eine Primel, aber sie ist die wilde Schwester der Primeln von den Märkten. Wirklich! So wild, wie eine Blume nur sein kann. Sie lässt sich nicht zähmen. Man versucht es zwar, aber selten mit Erfolg. Sie wächst nur dort wo sie will. Ich habe Glück, die hohe Schlüsselblume wächst in meinem Garten. Ich habe vor Jahren ein paar Pflanzen von meinem Garten-Nachbar bekommen. Nach und nach haben sie sich vermehrt. Natürlich wachsen sie im Garten an den Stellen wo sie wollen und in keinem Fall dort, wo ich sie gepflanzt habe. Schließlich sind es wilde Blumen.



23 März 2008

Frühlingsgefühle

Heute beim Spaziergang im Wildgehege in Trappenkamp beobachtet:


Ist das Leben nicht schön?

08 März 2008

Meine Tomaten machen sich gut

Meine kleinen Tomaten sind schon ganz groß. Es ist die Sorte Fantasio F1. Ich habe sie vor ca. drei Wochen ausgesät, und vor einer Woche pikiert.
Noch paar Wochen bleiben sie im Haus, erst im April werde ich sie ins Gewächshaus pflanzen. Ich hoffe auf eine gute Ernte.

Die Paprika entwickelt sich auch prächtig, der Mangold keimt gerade. In den nächsten Tagen werde ich mich dann um die Sommerblumen kümmern. Tagetes und Zinnien, die muss man dringend vorziehen.

Um das Wachstum zu beschleunigen, bekommen meine Pflänzchen jeden Tag ein paar Stunden extra Licht, werden gestreichelt (die Bewegung stärkt sie) und mäßig feucht gehalten.
So eine Tomate hat bei mir wirklich gut! Die anderen Pflanzen übrigens auch.

24 Februar 2008

Schneeglöckchen & Co.

Sind sie nicht schön die ersten Blumen in diesem Frühling?

Dafür genügen schon etwas weniger Wolken und Regen, und etwas mehr Sonne und der Garten fängt an zu leben. Heute ist gerade der 24. Februar und ich habe schon die erste Biene gesehen, die Primeln, Märzenbecher, Krokusse und Schneeglöckchen, sogar die Zwerg-Iris blühen wie die Weltmeister. Die Rosen treiben auch schon aus.
Ich habe schon mit den ersten Gartenarbeiten angefangen, die Winterzwiebeln und der Knoblauch sehen richtig gut aus. Ich hoffe auf eine frühere und bessere Ernte als sonst. In den Erdbeeren habe ich auch etwas Ordnung gemacht, denn bei den frühlingshaften Temperaturen wächst auch das Unkraut. Das Moos hat sich leider auch schon sehr breit gemacht. Der Rasen besteht eigentlich fast nur aus Moos. Er bekommt eine Kur. Aber das kann ich erst am nächsten Wochenende machen, hoffentlich bekommen wir aber keinen Winter mehr.

22 Februar 2008

Mondphasenkalender für Gärtner

Liebe Hobbygärtner,
für alle die nach Mondphasen gärtnern möchten, habe ich etwas Nettes! Ich habe einen genialen Mondkalender für den täglichen Gebrauch gefunden.

Hier der LINK

Dort kann man alles abfragen. Was man am heutigen Tag machen kann und was man lieber lassen soll. Als Ansicht für den einzelnen Tag oder auch als Wochenübersicht.
Beispiel: von Montag bis Mittwoch nächste Woche ist die perfekte Zeit zum Umtopfen und um oberirdisch wachsende Pflanzen zu setzen, säen und zu pflanzen. Dafür wäre das Unkraut jäten und düngen vor Donnerstag äußerst ungünstig!?

Ich habe noch nie danach gearbeitet, aber vielleicht sollte ich auch damit anfangen?

09 Februar 2008

Neuer Nistkasten zu vermieten.

Mietangebot

Wir haben unseres Immobilienangebot um ein weiteres Vogelhaus erweitert.

Neu, sehr gute Südost- Lage mit Aussicht auf den Teich, ruhig. Kann jederzeit besichtigt werden.

02 Februar 2008

Bei mir ist schon Frühling!

Bei mir ist schon Frühling! Wirklich!
Ich weiß, es ist mitten im Winter (bei +8 Grad), noch Wochen bis Ostern, es kann noch Schnee geben...

Ende Januar habe ich es nicht mehr ausgehalten und mir paar Tage frei genommen. Ich dachte, warum soll ich warten bis der Frühling kommt, ich werde ihm entgegen kommen. So bin ich auf Madeira gelandet. Dort gibt es gar keinen Winter. Das ganze Jahr über ist es dort frühlingshaft warm. Die ganze Insel blüht! So richtig zum Neidisch werden. Hier findet Ihr ein paar Fotos: Madeira.

Jetzt bin ich schon seit ein paar Tagen wieder zu Hause. Ich habe mir aber aus meinem Urlaub etwas Frühling, und auch Inspirationen für die kommende Gartensaison mitgebracht. Heute habe ich angefangen. Als allererstes habe ich Tomaten ausgesät. Allerdings noch im Haus. In den nächsten Tagen folgt dann Paprika.

Habe ich schon erzählt, dass mir der Weihnachtsmann ein Gewächshaus gebracht hat?

15 Januar 2008

"Eskimo"

Im Januar fängt die große Gartenplanung an. Das wissen alle Gartenbedarfs-Verkäufer und die Kataloge flattern ins Haus.
Der arme Kleingärtner lässt sich in diesem Moment, mitten im Winter, sehr leicht beeinflussen und bestellt, und kauft und kauft.... Die Meisten machen das wohl auf jeden Fall. Dazu zähle ich auch...

Letztes Jahr habe ich mich durch eine Studentenblume namens "Eskimo" verzaubern lassen. Auf dem Foto im Katalog war sie so schön und groß! Auf dem Foto nebenan sieht sie auch prächtig aus, nicht wahr? Groß und weiß wie beschrieben. Nur dass die erste Blüte erst im September zu sehen war. Ich habe die Studentenblumen Anfang April ausgesät, Mitte Mai ausgepflanzt und dann über drei Monate gewartet! Darüber stand nichts auf der Verpackung, und in der Katalogbeschreibung auch nicht. Der Name "Eskimo" war vielleicht ein Hinweis darauf, dass diese Sommerblume es kalt mag?

31 Dezember 2007

Frohes Neues Jahr!

Liebe Besucher!
Für das Neue Jahr 2008 wünsche ich Euch Gesundheit, alles Gute
und einen Guten Rutsch!
Den Hobbygärtnern unter Euch wünsche ich zudem ein erfolgreiches und florierendes Gartenjahr.


Gosia
Die Kleingärtnerin

09 Dezember 2007

Ich vermisse meinen Garten

Liebe Kleingärtnerinnen und Kleingärtner!
Geht es Euch auch so wie mir? Ich wurde so gerne im Garten etwas machen. Das geht leider nicht. In der Woche ist es nach der Arbeit schon dunkel und am Wochenende regnet es. Es regnet und regnet und regnet... Wenn es wenigstens etwas Schnee geben würde, bei uns regnet es nur.

Im Dezember ist auch irgendwie noch zu früh um Pläne für das kommende Gartenjahr zu machen. Und die ständige Anwesenheit von Weihnachtsmännern und Märkten lenkt das Planen mehr in Richtung Geschenke oder Weihnachtsmenü. Dafür ist der Januar ein guter Monat. Dann kann man sich schon so seine Gedanken über Sommerblumen und die Mischkultur machen. Es ist ratsam, sich richtige Anbaupläne zu machen. Es gibt einiges zu berücksichtigen und immerhin wollen wir auch eine gute Ernte haben.
Aber zuerst muss ich mich um die Geschenke kümmern und hoffen, dass der Weihnachtsmann mich nicht vergisst. ;-)

13 November 2007

Kalter Entzug für Kleingärtner

Der November ist kein guter Monat für Kleingärtner. Man hat nur Drecksarbeiten zu erledigen, wie aufräumen oder Kompost umschichten. Dazu kommt, dass es wieder drei, vier Monate dauern wird bis man wieder etwas kreatives im Garten machen kann. Diejenigen, die einen Garten am Haus haben sind nicht so ganz schlimm dran. Sie können bei gutem Wetter noch kurz das eine oder andere machen, und mit einem Blick durchs heimische Fenster die Tiere beobachten oder die Schönheit der verblüten Blumen bewundern.

Die Kleingärtner dagegen müssen erst den (manchmal) weiten Weg zum Garten machen. Mit etwas Pech umsonst, weil bei Frost das Gartentor gerade nicht aufgeht oder ein Schloss zugefroren ist. Mir passiert so etwas jeden Winter.

Man kommt zu seinem Garten um sich die gartenfreie Winterzeit vielleicht etwas zu versüßen, aber nix da! Die Regentonne ist durch den ganzen Garten geflogen, die kleinen Plastiktöpfe sind womöglich schon bei den Nachbarn, die Winterabdeckung für die Hortensie hat ein Tier als warme Bettdecke benutzt, was nicht mal das das schlimmste ist, denn die Hortensie wurde so wie so schon abgefressen. In der Gartenhütte ist es auch kalt und ungemütlich. Zusätzlich stellt sich raus, dass die Wühlmäuse überall gewühlt haben, brrrr...
Lieber wieder schnell nach Hause! Vielleicht ist eine Zeit gekommen, in der man sich ein zweites Hobby zulegen sollte? Etwas was man im Trockenen und Warmen machen kann, am liebsten zu Hause, auf dem Sofa! Mmmm...
Sudoku oder Kreuzworträtsel, stricken??? ;-)
Spätestens Ende Januar fängt der Kleingärtner aufs Neue an, die Gemüsebeete nach allen Regeln der Mischkultur zu planen, Gartenkataloge zu wälzen und die Wettervorhersage ofter mal zu verfolgen. Hoffentlich wird es bald wieder warm...

21 Oktober 2007

Alle Jahre wieder

Der Herbst kann auch sehr schön sein. Wenn die Sonne scheint, oder es einfach nicht zu viel regnet, kann der Kleingärtner seinen Herbstgarten noch genießen. Bald kommt der Winter und dann ist fast nichts zu tun im Garten.

Jetzt, im Oktober, brauchen wir darüber noch nicht nachzudenken. Jetzt gibt es genug zu tun. Es ist viel Arbeit bis der Garten winterfest gemacht wird. Ich mache es auch, aber nicht zu genau. Ich meine damit, ich mache meinen Garten winterfest, aber auf eine Art, wie die Natur es macht. Ich räume selbstverständlich hier und da etwas auf, sammle den Laub, reinige den Teich. Das Vogelhaus haben wir schon gereinigt, die Wassertonnen müssen noch geleert werden. Wichtig ist, das der Garten nicht wie eine Wohnstube rausgeputzt wird, hier und da kann ein trockenes Gestrüpp stehen bleiben, in der Ecke etwas Altholz, in anderen Ecke ein Laubhaufen, ein paar Früchte auf den Bäumen. Die Tiere werden sich freuen. Leckere Sonnenblumenkerne direkt von der Blüte irgendwann im Januar, sind doch eine Delikatesse, ein paar Samen von den übrig gebliebenen Blumen schmecken vielleicht auch nicht schlecht. Besonders wenn es sonst nichts anderes gibt. Ein Laubhaufen kann auch weiter helfen, er ist eine hervorragende Überwinterungsmöglichkeit für viele Tierarten.
Also liebe Gärtner, bei den Aufräumarbeiten, bitte auch an unsere Mitbewohner denken. Für die ist der Winter auch nicht leicht.


PS. Ich denke, dieses Jahr bekommen wir wieder mal einen kalten und langen Winter.

07 Oktober 2007

Blumen im Herbst

Jede Jahreszeit hat ihre Blumen. Die Blumen des Herbstes sind die Astern. Heute habe ich eine neue Sorte von Nachbarn bekommen. Es ist schon die sechste Sorte, die ich im Garten habe. Ich finde, Astern machen den Garten im Oktober richtig schön. Da es die Blumen in sehr vielen Farben gibt und auch in verschiedenen Größen, wirkt der Garten richtig "frühlingshaft". Nur die gelben Blätter zeigen uns, dass es kein Frühling mehr ist.
Ich habe eine weiße Aster. Sie blüht erst im November. Im Garten ist es dann schon ungemütlich und dunkel. Alle anderen Blumen haben sich schon zurückgezogen, die Bäume sind schon nackt, nur die eine Aster steht da, mitten im Beet und strahlt!

23 September 2007

Ein sonniger Herbst-Tag

Woran erkennt man dass es ein trockener Herbst-Tag wird? Ganz einfach, an den vielen Spinnennetzen!
Die Spinnen nutzen das gute Wetter und gehen auf Jagd. Besser gesagt, die legen sich auf die Lauer und warten.

Und woran noch? An den vielen Kleingärtnern, die das schöne Wetter nutzen und versuchen das zu machen, was sie im ganzen Sommer nicht geschafft haben ;-).
Ich bin auch so eine Gärtnerin! Im Frühling habe ich mir so viel vorgenommen, geschafft habe ich nur einen kleinen Teil. Und so ist es jedes Jahr. Zum Glück gibt es noch den Herbst. Bei gutem Wetter haben wir noch ein Monat um die restlichen Gartenarbeiten zu machen. Jetzt ist die perfekte Zeit um Stauden zu teilen, Zwiebelblumen zu pflanzen, aufzuräumen und sich noch etwas über das schöne Gartenleben zu freuen. Ich habe noch Wintersalate gesät, Zwiebeln gesteckt, Unkraut gerupft und die Spinnen beobachtet.
Ich hoffe, am nächsten Samstag werden sie wieder große Netze bauen...

28 August 2007

Ich habe meinen Garten vernachlässigt...

...weil ich im Urlaub war!

Ich war in Peking und habe dort viel Schönes gesehen. Eine sehr alte Kultur, die wie keine andere, die Natur in die Architektur und das tägliche Leben integriert hat. Die alten Bäume werden geschützt und gestützt. Hier auf dem Foto sehen wir ein Baum, der schon längst umgefallen sein müsste.


In China gibt es auch Sträucher, die kitzlig sind! Die Pflanze heißt Lagerstroemia indica L. Das hat mir eine alte Chinesin erzählt und gezeigt. Tatsächlich, als sie den Strauch am Stamm gekitzelt hat , haben sich die Zweige geschüttelt!
In Peking gibt es sehr viele Parks, Bäume und Blumenrabatten. Interessant ist, dass die meisten Blumenbeete aus einzelnen eingetopften Pflanzen zusammengestellt werden. Angeblich ist der Grund, dass der Boden dort sehr unfruchtbar ist. So werden auch Wasserpflanzen in Töpfen gehalten.














In allen Parks gibt es kleine und große Teiche mit Goldfischen und Kois. Auf den grösseren Gewässern blühen Lotosblumen! Und dort, wo nicht so viel Platz zur Verfügung steht, gibt es Bonsais. Sind die nicht schön?

















Hier gibt es Fotos aus Peking: http://www.kleingaertnerin.de/galerie.htm

10 August 2007

Stockrose statt Primeln

Eigentlich wollte ich über Primeln schreiben, denn in meinem Garten blühen die Primeln. Leider habe ich das Beweisfoto gelöscht :-( .
Aber es ist wirklich war. Mitten im Sommer blühen Primeln. Das sie im Frühling und manchmal im Herbst das zweite Mal blühen, das ist normal, aber im August?!

22 Juli 2007

Schmetterlinge in meinem Garten

Dieses Jahr habe ich besonders viele verschiedene Schmetterlinge fliegen sehen. Ich hoffe, das es ein gutes Zeichen ist und es nicht mit der globalen Erderwärmung zu tun hat!
Ich hoffe, es liegt daran, dass ich im Garten die Pflanzen habe, die Schmetterlingsraupen besonders mögen. Wie z.B. Brenneseln oder Haselnuss.
In einem schmetterlingfreundlichen Garten brauchen wir auch Nektar-Pflanzen, die als Futterquelle für erwachsene Schmetterlinge dienen, das wären etwa Sommerflieder, Phlox, Hyatzinthen, Blaukissen, Herbstaster und viele mehr.
Und pssssst.... streng geheim: das Große Ochsenauge mag den Schneefelberich besonders gern!

17 Juli 2007

Etwas mache ich hier falsch...

Es ist die Erntezeit. Unter Anderem habe ich auch Knoblauch und Zwiebeln geerntet. Irgendwie früh, aber das Grün war schon nicht mehr grün sondern trocken, also könnte man denken, es wäre so weit. Der Knoblauch ist mittelgroß geworden, sehr saftig-klebrig und aromatisch. Gerade richtig zum Kochen. Damit bin ich zufrieden. Dafür sind die Zwiebeln eine einzige Katastrophe. Sie sind nur etwas größer als im Frühling beim Stecken. Zugegeben sie sind saftig, lecker und brennen beim schneiden wie Teufel, nur leider so mickrig. Irgend etwas mache ich falsch. Letztes Jahr war es ganauso. Wenig Zwiebel, viel Blüte. Ich habe es schon mit verschiedenen Sorten versucht, die für Herbstpflanzung, die Schalotten, einfache Steckzwiebeln und die Roten. Bisher war ich noch nicht zufrieden mit dem Ergebnis. Nächstes Jahr versuche ich es wieder, dann klappt es vielleicht. Und falls jemand einen Zauberspruch oder andere Ideen hat, wie ich meine Zwiebeln erfolgreicher anbauen kann, bitte melden.

03 Juli 2007

In eigener Sache

Die Kleingärtnerin hat sich weiterentwickelt. Ich habe die Kleingaertnerin NET ins Leben gerufen. Dort wird unter anderem ein neuer Kleingärtnerin Webkatalog entstehen.
Also alle, die eine private Gartenseite haben oder auf andere Weise einem Kleingärtner behilflich oder interessant sein können, finden Näheres auf Kleingaertnerin NET

Und hier geht es direkt zu dem Katalog: Der kleine Webkatalog .
Hier kann man ein Vorschlag für einen interessanten Link machen. Eine Auswahl der eingesandten Links werde ich zukünftig hier veröffentlichen.

20 Juni 2007

Mein Freund der Marienkäfer

Ich habe oft gelesen, dass Marienkäfer gut im Kampf gegen Blattläuse wären. Heute habe ich sie in Aktion gesehen. So richtig kleine Kampfmaschinen! Den Ameisen hat es aber nicht besonders gefallen. Immerhin sind die Läuse für die Ameisen, was die Milchkühe für uns sind. Sie werden von Ameisen richtig gezüchtet. Und dann kommt so ein böser Marienkäfer! Unmöglich!
Aber da das alles in meinem Garten passiert, darf ich doch Partei ergreifen, oder? Ich bin für die Marienkäfer.

28 Mai 2007

Beweisfoto


Hier ein Beweis. Eine Nacktschnecke auf dem Weg nach unten, nach dem sie meine letzte Tomatenpflanze verspeist hat. Die darauf folgende Strafe war gerecht.

26 Mai 2007

Jagdsaison im Kleingarten

Da gerade schlechtes Wetter ist, habe ich die Zeit genutzt und war heute jagen; und zwar in meinem Garten. Aber keine Panik, ich habe keine netten Tiere wie Igel oder Maulwurf gejagt. So etwas würde ich nie tun! Ich war nur hinter den bösen Nacktschnecken her. Letztens haben sie meine Tomaten abgefressen, die Biester! Und auch noch die Lupinen und Rittersporn. Auf den Erdbeeren und Kartoffeln sitzen ganze Kolonien. Direkt nach dem Regen kommen sie zum Fressen raus, und so habe ich ein paar von den Nacktmonstern in den Schnecken-Himmel geschickt. Bei der Suche habe ich auch andere Schneckenarten gesehen, wie z.B. die auf dem Foto. Auch Weinbergschnecken waren dabei. All die Arten, die ein Haus auf dem Rücken tragen, dürfen gern in meinem Garten wohnen. Die knabbern auch mal am Salat, aber hauptsächlig ernähren sich von abgestorbenen Pflanzen und Tieren. Die Weinbergschnecken sind noch gartenfreundlicher, sie fressen auch die Eier von den Nacktschnecken. Ist das nicht nett von ihnen?

18 Mai 2007

Die ersten Hotelgäste sind eingetroffen!

So wie es aussieht, ist unser Hotel bei den Wespen und anderen Insektenarten gut angekommen. Die ersten "Zimmer" wurden schon belegt, die weiteren werden besichtigt und besetzt. Das hat zur Folge, dass ich immer wieder neue Sorten von Insekten fliegen oder krabbeln sehe. Einmal war es eine kleine gepunktete Spinne, dann wieder mal eine mir unbekannte Wespenart. Auf jeden Fall hat es sich gelohnt das Insektenhotel zu bauen! Ich denke schon über die nächste Investition nach. Vielleicht investiere ich diesmal in Einfamilienhäuser.

05 Mai 2007

Erste Anpassungen an den Klimawandel

Auch die Kleingärtner müssen sich auf den Klimawandel vorbereiten. Der diesjährige Frühling hat uns gezeigt was möglicherweise auf uns zukommt. Es wird auf jeden Fall wärmer. Die Saatgut-Produzenten sind schon dabei neue, hitzebeständige Saat zu produzieren.
Hier die ersten extrem hitzetoleranten Buschbohnen, Sorte Skipper.
Keimtemperatur 15 - 250 °C.


28 April 2007

Schlechtes Wetter für Nacktschnecken

Mein Garten trocknet aus. Durchschnittlich fällt bei uns im April ca. 35 mm Regen, dieses Jahr waren es bisher nur etwas über 2 mm! Dafür haben wir überdurchschnittlich viel Sonne gehabt. Das hat zur Folge, dass die Pflanzen viel schneller verblühen. Die Kirschblüte ist schon vorbei, die Apfelblüte ist voll im Gange und auch die Flieder haben angefangen zu blühen. Die Tulpen und Traubenhyazinthen sind auch schon verblüht. Meine Salate werden höchstwahrscheinlich alle auf einmal in Blüte schießen und der Spinat kommt erst mal gar nicht. Es ist viel zu warm. Das Wetter hat aber doch noch Vorteile; und nicht nur für Urlauber. Selbst für Kleingärtner gibt es etwas Positives. Die Nacktschnecken haben diesen April große Probleme zu überleben. Das Kriechen über ausgetrocknete Beete macht bestimmt keinen Spaß. Zur Zeit wird Unkraut gerupft, Rasen gemäht, Beete umgegraben. So hat man als Nacktschnecke kein leichtes Leben. Die, die noch am Leben sind, verkriechen sich in die letzten feuchten Ecken im Garten. Das hilft ihnen aber auch nicht viel, denn ich kenne die Ecken auch! Irgendwie habe ich auch Mitleid für die Nacktschnecken. Aber nicht in meinem Garten!

15 April 2007

Die Grillsaison ist eröffnet!

20 Grad im Schatten, leichte Briese und nur ein paar Wolken. Es war bestes Wetter zum Grillen. Und lecker war es auch....

02 April 2007

So ein Pech!

Unsere Enten haben wieder kein Glück gehabt! Das Ei ist weg. Als ich gestern zum Garten kam, habe ich nur noch die Eltern gesehen, vom Ei war Nichts mehr zu sehen. Ich habe überlegt, was passiert sein könnte. Also ins Wasser fallen konnte das Ei nicht, über dem Teich ist ein dünes Netz gespannt, das Ei lag darauf. Eine Katze oder ein Vogel hätte die Schale kaputt gemacht, es hätte Spuren hinterlassen. Aber an der Stelle wo vorgestern noch das Ei lag, gab es überhaupt keine Spuren. Auch in nächster Nähe nicht. Das einzige Tier, das ein Ei im Ganzen verschlucken kann, wäre eine Schlange. Und wie ich schon berichtet habe, hat sich in unserem Teich eine Ringelnatter eingenistet. Möglicherweise war sie der Täter! Aber Schlangen müssen doch auch etwas essen, oder?!
Traurige Geschichte, aber wenn die Enten langsam schlau geworden sind, suchen sie sich jetzt einen ruhigeren Platz als unseren Teich.

31 März 2007

Die Enten sind wieder da!

Und wieder mal haben wir ein Ei an unserem Teich gefunden. Die Enten müssen wirklich unseren Garten mögen. Letztes Jahr war es aber viel später, es war der 5. Mai als wir das erste Ei gefunden haben und heute haben wir noch März! Dieses Jahr ist der Frühling auch früher und alle sind glücklich darüber. Beweis auf dem Foto! Hoffentlich dieses Jahr mit dem Nachwuchs.

Die traurige Entengeschichte vom Vorjahr ist HIER zu lesen.

25 März 2007

Ich war heute im Garten

Ich war heute im Garten. Und diesmal nicht nur zum gucken! Zum Arbeiten! Der Winter (der dieses Jahr eigentlich kein richtiger Winter war) war doch sehr lang. Desto mehr freut sich der Kleingärtner wenn das Wetter am ersten Tag so schön ist, wie es heute war. Den ganzen Tag Sonne, auf dem Thermometer ca. 12 Grad, und nicht mal eine Wolke. Ich war nicht die einzige, die sich darüber gefreut hat. Ich habe Hummeln gesehen, Marienkäfer, einen Schmetterling, ganz viele Vögel und auch die Fische im Teich waren richtig aufgeweckt. Ich habe auch andere Kleingärtner gesehen! Leider auch die Nacktschnecken. Ich war kurz davor Schneckenkorn zu streuen. Habe mich aber doch noch zurück gehalten. Ich habe nämlich auch viele kleine Gehäuseschnecken gesehen, und die will ich in keinem Fall vergiften. Außer Schnecken habe ich im Garten auch wilde Kaninchen oder andere Gartenmonster die eine Vorliebe für Osterglocken haben. Die Hyazinthen sind auch abgefressen worden und wie jedes Jahr auch eine Hortensie. Ich hoffe nur, dass ich doch nicht so viele Gartenbesucher bekomme wie sonst. Aber warum eigentlich nicht?

21 März 2007

Endlich !?

Vor Beginn der Gartensaison habe ich mir einen kurzen Urlaub genehmigt. Ich hatte gehofft, dass wenn ich wieder nach Hause komme, endlich mit der Gartenarbeit beginnen kann... Aber nichts da!
Heute hat es geschneit! Dicke, fette matschige Schneeflocken! Irgendwie unmöglich. Im Winter Herbst, im Frühling Winter; mal sehen wie der Sommer wird. Für meinen Garten ist es überhaupt nicht gut, und für die Gartenbewohner bestimmt auch nicht. Trotzdem hoffe ich auf einen erfolgreiches Gartenjahr. Morgen werde ich auf jeden Fall beginnen; die Tomaten bekommen einen Platz auf der Fensterbank, die Salate kommen auf dem Balkon unter die Haube, und am Wochenende wird das Wetter hoffentlich besser. Im Garten muss dringend aufgeräumt werden, der Rasen gedüngt, der Teich gereinigt werden und vieles mehr...

12 Februar 2007

Zimmer frei!

Wir bieten einer jungen glücklichen Vogelfamilie ein gemütliches Zuhause. Neubau in sonniger Lage, ab sofort zu vermieten. Besichtigung jederzeit möglich.

08 Februar 2007

Frühlingspläne

Das Warten auf den Frühling kann besonders für einen Hobbygärtner sehr lang werden. Irgendwann Ende Januar, spätestens Mitte Februar wird der Kleingärtner unruhig. Es wird geplant und überlegt, es werden Samen- und Pflanzenkataloge gewälzt und Pläne für neue Blumenbeete gemacht. Leider hilft das Planen alleine nicht so besonders viel und egal wieviele Samentüten in der Schublade liegen, man braucht was Neues! So war ich, wie jedes Jahr wieder, einkaufen. Natürlich online! Jetzt muß ich noch überlegen wo ich meine neue billardkugelgroße ( oder billardkugelkleine) Zucchini kultivieren kann. Es wird eine schwere Entscheidung werden, glücklicherweise (aber auch zum Leidwesen) habe ich noch fast drei Monate Zeit zum Überlegen. Zu dumm!
Ein bisschen Winter kommt bestimmt noch.